IMPRESSUM / MATERIAL HfM
CD der Woche in hr2 Mikado (31.03.- 05.04.2008)

Traditionelle und avantgardistische Elemente haben das Klavierspiel des Jazzpianisten Chris Beier schon immer gekennzeichnet. Er hat daraus einen originellen, individuellen Stil entwickelt, der jede Beeinflussung durch den einstigen John Coltrane-Pianisten McCoy Tyner schon bald vergessen machte…
Jetzt mit 54 Jahren hat der auch an der Würzburger Musihochschule lehrende Künstler ein Soloalbum vorgelegt, nachdem er sich 2001 vom aktiven Konzerzertleben zurückziehen mußte. Eine, wie es im medizinischen Fachjargon heißt, "fokale Dystonie" macht ihm seither das Livespielen unmöglich.
"Verschwende keine Energie, verwerte sie", dieser philosophische Grundsatz scheint heute Spiel und Komposition, mehr denn je, zu prägen. Mit ostinaten Wiederholungen in der linken Hand und wie gemeißelten Figuren der rechten, erzeugt er beinahe minimalistische Klanggesten, die jedoch mit dem Minimalismus amerikanischer Provenienz nicht das Geringste zu tun haben…>>